Herforder Bündnis gegen Freihandelsabkauf dem Linnebauerplatzommen sammelt Unterschriften Das Herforder Bündnis für gerechten Welthandel ist aus dem Bündnis gegen die Freihandelsabkommen Transatlantic Trade and Investment Partnership (mit den USA, kurz TTIP), Comprehensive Economic and Trade Agreement (mit Kanada, kurz CETA) und Trade in Services Agreement (mit Australien, Kanada, Chile, Taiwan, Kolumbien, Costa Rica, Hong Kong, Island, Israel, Japan, Liechtenstein, Mexiko, Neuseeland, Norwegen, Pakistan, Panama, Paraguay, Peru, Südkorea, Schweiz, Türkei, und die USA, kurz TISA) entstanden. Von dem Bündnis wurde auch die Initiative für eine Städtepartnerschaft mit der Region Rojava initiert.

Sprecher*innen des Bündnisses:

Irmgard Pehle, Siegbert Ruppel und Friedel Böhse

Bündnistreffen

Das Herforder Bündnis trifft sich jeden ersten Donnerstag im Monat um 19 Uhr bei ver.di (Kreishausstraße 6A, 32051 Herford).

Kontakt

herford_gegen_ttip(at)riseup(punkt)net

Das ursprüngliche Bündnis bestand aus folgenden Organisationen:

Ver.di HF, GEW HF , NGG HF, IG Metall HF, DGB-Kreisverband Herford, SPD-Stadtverband Herford, Bündnis90/Die Grünen HF, Die Linke HF, Naturfreunde HF, BUND HF, der Paritätische NRW (Kreisgruppen Lippe, Gütersloh und Herford), Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft, attac hf, Lokale Agenda 21 Herford, politisches Infocafe FlaFla, Evangelischer Kirchenkreis Herford und Einzelpersonen.